Laotische-Heil-Massage

Die Laotische-Heil-Massage ist eine asiatische Ganzheitsmassage. Sie entwickelte sich vor 3000 Jahren im laotischen Bergland Indochinas und wird dort bis heute praktiziert.

Die Massage wird mit reinem Kokosöl sehr sanft, meditativ und stimmulierend durchgeführt. Das wertvolle Kokosöl (Direkbezug aus den Philippinen) enthält viele Minerale und Photone (Energie die Schmerzen verhindert). Mit dem energiereichen Öl wird der Körper eingerieben, der es an die Stellen und Organe weitergibt, die zu wenig körpereigene Energie haben und deshalb schmerzen. Zusätzlich können mit den Händen Blockaden aufgespürt und aus dem Körper "gezogen" werden. Somit kann durch regelmäßige Anwendung der Organismus wieder in seine Selbstheilung gelangen.

Die Laotische-Heil-Massage lässt tief entspannen, lindert Schmerzen in Muskeln
und Gelenken, stimmuliert die Reflexzonen, wirkt gegen Verlust der Lebensfreude
und gegen Depression, lindert Wechseljahresbeschwerden, wirkt
stimmungsaufhellend und stärkt den gesamten Organismus sowie das Immunsystem.
Besonders streßbedingte und psychosomatische Beschwerden können damit sehr gut gelindert werden.

"Krankheit ist etwas, was wir erzeugen durch unsere Art zu leben." (Ursula Stoll)